Landstrom für Mainzer SchiffsanlegerKlimaprojekt nimmt Formen an

Entlang des innerstädtischen Rheinufers werden mehrere Trafokammern errichtet. Damit werden Rheinschiffe zukünftig beim Anlegen mit Strom versorgt und müssen im Ruhezustand nicht mehr länger ihre Dieselmotoren laufen lassen. Dadurch werden die Schadstoff-Emissionen deutlich verringert. Die Mainzer Netze GmbH ist für die technische Infrastruktur zuständig. Insgesamt werden vier Trafokammern entlang des Rheins aufgestellt: Am Winterhafen, am Hilton Hotel, gegenüber des Schlosses und am Skatepark am Kaisertor. Zudem wird eine bereits bestehende Station in der Rheingoldhalle um einen Trafo erweitert. Auch die Trafokammer am Winterhafen wurde bereits errichtet und wird in Kürze an das Kabelnetz angebunden. Die beiden weiteren Trafokammern können wegen der aktuell langen Lieferzeiten für die dort erforderliche Technik erst im Juni 2023 errichtet werden. Die Kabelanbindungen werden aber auch dafür bereits bis Anfang 2023 im Spülbohrverfahren vorverlegt, sodass das Projekt voraussichtlich Mitte 2023 – nach Einbindung der beiden Trafokammern - abgeschlossen werden kann.

 

Trafostation

Startschuss gab die Anlieferung der Trafokammer für den Steiger A2, der über der Tiefgarage gegenüber des kurfürstlichen Schlosses liegt. Diese Trafokammer ist die Einzige, die komplett in den Boden eingelassen wird. Man gelangt lediglich über eine Deckenklappe in ihr Inneres, um diese begehen und bestücken zu können. So bleibt ein unverstellter Blick vom Rhein auf das Kurfürstliche Schloss und in die entgegengesetzte Richtung gewahrt.
Spuelbohrung-640x400

Am Rhein, Höhe Kurfürstliches Schloss, wurden Spülbohrungen, beauftragt durch die Mainzer Netze GmbH, durchgeführt, damit später unterirdisch von der Trafostation bis zum Schiffsanleger Lehrrohre verlegt und Stromkabel gezogen werden können. Durch das gewählte Spülbohrverfahren wird die Bauzeit deutlich verkürzt und Fußgängerwege am Rhein bleiben auch während der Bauphase frei zugänglich.

Ein Riesenschritt in Sachen Klimaschutz 

Landstrom ist unter anderem ein Punkt bei der Umsetzung des Masterplan M³ ‚Green City Mainz‘ zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt. Läuft alles nach Plan, fließt der Landstrom am Mainzer Rheinufer ab Frühjahr/Sommer 2023.