Kategorien: Stadtwerke AG
28.11.2016

Die Mainzelbahn fährt

MAINZ. Sie fährt. Am Montagmorgen, 28. November, um 2.10 Uhr, waren die Verantwortlichen der Mainzer Verkehrsgesellschaft erstmals mit einer Straßenbahn auf der Mainzelbahn-Strecke. Und ab 8.40 Uhr verschafften sich Stadtwerke-Aufsichtsratsvorsitzender und Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, die Stadtwerke-Vorstände Detlev Höhne und Dr. Tobias Brosze, MVG-Aufsichtsratsvorsitzende und Verkehrsdezernentin Katrin Eder sowie die MVG-Geschäftsführer Eva Kreienkamp und Jochen Erlhof in einer „offiziellen“ ersten Testfahrt Eindrücke von der 9,2 Kilometer langen Strecke. Die Bauarbeiten für die Mainzelbahn-Trasse vom Mainzer Hauptbahnhof-West über Bretzenheim, Marienborn und den Lerchenberg hatten im Mai 2014 begonnen. „Kompliment an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiteiter“, sagt Michael Ebling. „Die Bahn läuft super.“ Beim Blick von der Haltestelle Ludwig-Nauth-Straße nach Bretzenheim hinauf sagte Detlev Höhne: „Die Strecke sieht einfach klasse aus. Und zwar so, als wäre hier nie etwas anderes gewesen.“ Dr. Tobias Brosze freute sich über die vielen Menschen, die die Testfahrt vom Straßenrand aus fotografierten oder filmten. „Diese Aufmerksamkeit hat das Projekt auch verdient.“ Für Katrin Eder fiel „heute Weihnachten und Ostern auf einen Tag“. Eva Kreienkamp betonte: „Es ist schon ein erhabenes Gefühl. Und mir macht solch eine Eröffnung natürlich mächtig viel Spaß“. Und Jochen Erlhof wollte eine gewisse Portion Stolz nicht verbergen. Alle drei von der MVG verwendeten Fahrzeugtypen – eine Variobahn, eine GT6 MZR-Bahn und eine ältere Hochflurbahn waren bei der „Jungfernfahrt“ auf der Strecke. In dieser Woche simulieren die MVG-Verantwortlichen den Fahrgastbetrieb. Mit maximaler Auslastung der Fahrzeuge. Ab Sonntag beginnen dann die Fahrerschulungen. Festakt für die Mainzelbahn ist am 10. Dezember. Am 11. Dezember beginnt der normale Linienbetrieb. Dann dauert eine Fahrt vom Hauptbahnhof bis zum Lerchenberg mit 16 Haltestellen 21 Minuten.