Kategorien: Stadtwerke AG
30.05.2011

Sauberer Sonnenstrom von der Rheingoldhalle

Dach des Wahrzeichens erhält Photovoltaik-Anlage / Projektpartner Stadtwerke Mainz, juwi, Rio Energie, Congress Centrum Mainz und Wirtschaftsjunioren Mainz, 30. Mai 2011. Die Rheingoldhalle erntet künftig die Kraft der Sonne: Auf dem Dach des Mainzer Wahrzeichens realisiert die juwi Solar GmbH derzeit eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 129 Kilowatt. Mit einer Jahresproduktion von rund 123.000 Kilowattstunden im Jahr deckt sie den Jahresbedarf von über 30 Haushalten. Betreiber der Anlage wird die Rio Energie GmbH & Co. KG sein, ein Gemeinschafts-unternehmen der Stadtwerke Mainz und der juwi-Gruppe. Die Bauarbeiten haben gerade begonnen; bereits Ende Juni soll die Anlage ans Netz gehen. Der saubere Strom, den die knapp 550 Solarmodule des Herstellers Schott Solar erzeugen, wird in das allgemeine Stromnetz eingespeist und vermeidet so pro Jahr rund 84 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid. Mit initiiert worden ist das Projekt von den Wirtschaftjunioren Mainz (Rheinhessen), die Anfang September in der Rheingoldhalle ihre Bundeskonferenz veranstalten – mit Hilfe der Solaranlage CO2-neutral.

Christopher Sitte, Aufsichtsratsvorsitzender der Congress Centrum Mainz GmbH und Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz: „Die erste greenmeeting und events Fachkonferenz in diesem Jahr in der Rheingoldhalle war ein sehr großer Erfolg, die uns als Congress Centrum Mainz auch neue Erkenntnisse gebracht hat. Eine Zertifizierung ist nicht alles, um nachhaltig zu agieren. Vielmehr bedeutet sie die Basis für umweltgerechtes Handeln. Das Congress Centrum Mainz stellt sich der Entwicklung: Mit der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Rheingoldhalle werden wir das erste Kongresszentrum sein, das für seine Kunden eine Co2-freie Veranstaltung sicherstellt und wo der Veranstalter mit dem Erwerb von Solarsparbriefen virtueller Eigentümer der Anlage werden kann.“

Stadtwerke-Vorstand Detlev Höhne: „Die Photovoltaikanlage auf der Rheingoldhalle ist ein weiterer wichtiger Baustein auf unserem Weg zur Energiewende für Mainz. Damit diese Energiewende gelingt, benötigen wir auch im Stadtgebiet zusätzliche Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien.“

juwi-Vorstand Matthias Willenbacher: „Das Projekt Rheingoldhalle zeigt die enorme Vielfalt solarer Nutzungsmöglichkeiten in Städten. Photovoltaik-Anlagen lassen sich nahezu in jeden Gebäudetyp einpassen – unauffällig, aber effektiv. Die Photovoltaik bietet enormes Potenzial, um die Energieversorgung einer Stadt wie Mainz bedarfsgerecht und günstig auf erneuerbare Ressourcen umzustellen.“